Login to your account.

Signup for a new account.

 


http://www.akkukaufen.com

• Monday 20 November 2017 - Akku Dell XPS M1730 www.akkukaufen.com

Positiv sind mir die neuen Videomodi aufgefallen, die beispielsweise 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde ermöglichen. Das Ergebnis sind ultrarealistische, extrem ruhige Clips. Wer es lieber cinematisch mag, sollte 4K-Videos mit 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen.Umständlich ist nach wie vor, dass man beispielsweise die gewünschte Videoauflösung und die Bildrate von Zeitlupenaufnahmen nicht in der Kamera-App, sondern im Kontrollfeld Einstellungen anpassen muss.Der neue A11-Bionic-Prozessor im iPhone 8 und iPhone 8 Plus deklassiert die Konkurrenz. Mit seinen sechs Rechenkernen zeigt er sogar dem neuen Achtkern-Chip, den Samsung ins Galaxy Note 8 eingebaut hat, die Rücklichter. Testprogramme attestieren ihm reichlich Mehrleistung gegenüber anderen Top-Smartphones.Im Geekbench-Test etwa erreicht Samsungs Note 8 gute 6666 Punkte, das iPhone 8 Plus aber 10'413. Im Antutu-Benchmark schafft das Samsung rund 175'000 Punkte, das neue iPhone gut 228'000. Beim iPhone 8 liegen die Werte jeweils etwas niedriger, weil es weniger Arbeitsspeicher hat als das Plus-Modell. Für beide gilt dennoch, dass sie auf absehbare Zeit genug Reserven für aufwendige Apps und System-Updates haben.

Einen Teil dieser Leistung kann man gut für die neuen Augmented-Reality-Apps gebrauchen, die nach der Veröffentlichung von iOS 11 am heutigen Dienstag nach und nach in den App Store kommen werden. Augmented Reality (AR) bedeutet, dass virtuelle Objekte in Bilder der realen Welt eingeblendet werden.Die iPhones 8 und das 8 Plus sind die Nachfolger, die man für das iPhone 7 erwarten konnte: bestens verarbeitet und in mancherlei Hinsicht überarbeitet. Aber wie so oft gilt: Wer eines der Vorjahresmodelle hat, muss nicht auf das neue iPhone aufrüsten, viele neue Funktionen bekommt man schon durch das kostenlose Update auf iOS 11.Wer aber von einem älteren iPhone aufrüsten will, für den sind vor allem die Versionen mit viel Speicher interessant: Zwar sind die Einstiegspreise hoch: 839 Franken kostet das iPhone 8 mit 64 GB, 959 Franken das 8 Plus. Mit 256 GB liegen die Preise bei 1029 und 1149 Franken.Vielen Apple-Fans werden wohl trotzdem lieber auf das iPhone X warten, das am 3. November in den Handel kommt - auch wenn das noch mal deutlich teurer wird.Wer nicht 1200 bis 1350 Franken für ein fast rahmenloses Smartphone ausgeben möchte, hat glücklicherweise reichlich Alternativen. Beispielsweise diese fünf Smartphones:Xiaomi Mi Mix 2 Mit dem Mi Mix (hier im watson-Test) hat der populäre chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi Ende 2016 quasi das Zeitalter der rahmenlosen Smartphones eingeläutet. Am Montag wurde nun der Nachfolger enthüllt: Wie zu erwarten wird das Display beim Nachfolger von noch weniger Rand eingefasst. Und bevor jemand fragt: Ja, das Mi Mix 2 unterstützt anders als der Vorgänger die gängigen europäischen LTE-Frequenzen.

Das musst du machen, das macht deinen PC kaputt: Seit es Computer und Handys gibt, hört man von Regeln, die zumindest im ersten Moment überzeugend klingen. Aber sind sie überhaupt richtig und vor allem noch zeitgemäss? Stimmt es etwa, dass man Windows immer mal wieder defragmentieren muss, damit es nicht langsamer wird? Oder dass mehr Prozessorkerne einen Mac schneller machen?Einschätzung: Ja, aber auch nein. Die Hardware, also das Gerät selbst, steckt so ein Ausschalten problemlos weg. Allerdings können das Betriebssystem oder ein Programm beschädigt werden, wenn durch das Ausschalten ein Schreibprozess unterbrochen wird, erklärt Christoph de Leuw von der der Zeitschrift «Computerbild».Im März 1984 liefen diese Macintosh-Computer vom Fliessband. bild: paul sakuma/ap/keystone Hartnäckig hält sich der Irrglaube, dass sich Apple-Computer nicht mit Schadsoftware infizieren können. Apple selbst hat die Behauptung «It doesn't get PC viruses» (Infiziert sich nicht mit PC-Viren) vor zwei Jahren von seiner Website entfernt. Dies wurde notwendig, nachdem ein Trojaner namens Flashback Macs infiziert hatte. Der erste Virus für den Mac wurde 2006 entdeckt. Da Macs weltweit nur einen geringen Marktanteil von fünf bis zehn Prozent haben, lohnen sich Angriffe auf Windows-PCs für Virenautoren allerdings weit mehr.

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind 38 überraschende Fakten über das Internet. Zum Beispiel existiert die erste Website noch heute Die weit grössere Gefahr für Mac-User sind Phishing-Angriffe über Schwachstellen im Safari, Firefox oder Chrome sowie sowie Attacken via veraltete Versionen von Flash, Acrobat Reader, iTunes oder Quicktime. Kriminelle können so zum Beispiel Kreditkartendaten abgreifen. «Dafür gibt es keinen Grund», sagt Michael Schmelzle von der «PC Welt» – es sei denn, der BIOS-Chip soll zurückgesetzt werden. «Dieser benötigt etwa 15 Sekunden, um sich zu entladen.» Ansonsten brauche man sich bei heutigen Rechnern keine Sorgen machen.4. Mythos: Der Akku im Handy oder Laptop sollte erst geladen werden, wenn er fast leer ist. Häufiges kurzes Laden schadet dem Akku. Falsch. Bei alten Nickel-Cadmium- (NiCd) und Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) trat der sogenannte Memory-Effekt ein. Der Begriff bezeichnet den Kapazitätsverlust, der bei häufiger Teilentladung auftritt. Bei Lithium-Ionen-Akkus in neuen Smartphones tritt dieser Effekt nicht mehr auf. Man sollte daher möglichst in einem Bereich zwischen 40 und 85 Prozent nachladen.Allerdings haben alle Akkus eine begrenzte Anzahl Ladezyklen, bevor sie ihre maximale Kapazität verlieren. Moderne Akkus haben in der Regel gegen 1000 Zyklen, bevor sie deutlich schwächer werden. Als ganzer Ladezyklus zählt nur ein komplettes Aufladen. Häufiges kurzes oder nicht vollständiges Aufladen verringert die Lebensdauer also nicht.

Mit diesen 6 Experten-Tipps hält der Akku im Smartphone oder Laptop viel länger durch 5. Mythos: Je mehr Kerne und Gigahertz ein Prozessor hat, desto schneller ist er auch.Im Prinzip sei das schon richtig, sagt Thomas Rau von der «PC Welt». Es sei aber immer die Frage, ob die jeweilige Software überhaupt mehrere Kerne nutzen kann. Bei einem aktuellen Rechner, auf dem häufig viele Programme gleichzeitig laufen, seien mehrere CPU-Kerne aber eigentlich immer von Vorteil. Viel hänge aber auch vom Aufbau eines Prozessorkerns und der Taktfrequenz ab.Teils richtig. Je mehr Pixel ein Display hat, desto schärfer wirkt das Bild. Das Auge nimmt allerdings ab einer Pixeldichte von rund 300 dpi (Pixel pro Zoll) kaum noch einen Unterschied wahr. Die Grenze ist von Auge zu Auge etwas unterschiedlich. Grundsätzlich sollte man sich beim Smartphone-, Tablet-, oder TV-Kauf nicht auf die Auflösung fokussieren, sondern schauen, dass das Display genug hell ist. Nur so erkennt man bei Lichteinfall noch etwas auf dem Bildschirm.

Nein. Sie sind auf geringe Abwärme bei geringer Rechenleistung getrimmt, spielen aber fast nur bei Notebooks eine Rolle. Solche Prozessoren seien ein Hinweis darauf, aber keine Garantie dafür, dass das Gerät eine lange Akku-Laufzeit hat, sagt Georg Schnurer vom Magazin «c't». Denn selbst wenn der Prozessor sparsam ist, könne der Rechner immer noch so schlecht designt sein, dass die übrige Komponenten den Akku schnell leersaugen.So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich 8. Mythos: Mit der Zahl der installierten Programme wird der PC/Mac langsamer. Ein herkömmliches Festplattenlaufwerk (links) und eine viel schnellere SSD. bild: wikipedia/rochellesinger Das ist teils richtig. Bislang galt: Sind viele Programme auf der Festplatte installiert, steigt die Chance, dass Programme an verschiedenen Orten auf der Festplatte verstreut gespeichert werden. Die Festplatte wird so fragmentiert und der Lesekopf der Festplatte muss häufig hin- und herfahren, um die Programmfragmente aufzurufen. Der PC wird daher als langsam empfunden. Heute haben viele neue PCs und Macs SSD-Festplatten, die rund 100 Mal schneller auf Daten zugreifen als herkömmliche Festplatten. SSD-Festplatten sind zwar noch immer relativ teuer, lohnen sich aber auf jeden Fall.

9. Mythos: Um zu verhindern, dass der PC immer langsamer wird, muss man von Zeit zu Zeit die Festplatte defragmentieren.Das war früher einmal so, heute machen das Microsoft-Betriebssysteme ab Windows 7 wunderbar im Hintergrund. Man muss also nicht mehr aktiv werden. Bei modernen SSD-Speichern in besseren Windows-PCs und Macs sollte man es sogar tunlichst unterlassen, warnt Michael Schmelzle. Diese «reinigten» sich auf eine andere Art selbstständig.Einschätzung: «Ein typischer Mythos, den ich mit einem Jein beantworten würde», sagt Georg Schnurer. «Die Geräte selbst können in der Regel nicht kaputtgehen.» Die Daten aber sehr wohl – nämlich dann, wenn gerade noch ein Schreibvorgang läuft, vielleicht auch unsichtbar im Hintergrund. Die Schäden könnten so weit gehen, dass das Laufwerk überhaupt nicht mehr lesbar ist und der USB-Stick neu formatiert werden muss: «Dann sind die Daten futsch.»Akkus können Schaden nehmen, wenn Geräte wie Notebooks oder Smartphones dauerhaft am Stromnetz hängen: Dabei können sich die Batterien erhitzen und an Lebensdauer einbüssen.

Nur wenn man den Akku regelmässig vom Netz trennt, kann man darauf hoffen, dass dieser seine maximale Lebenszeit erreicht. bild: dpa-tmn 11 überraschend nützliche iPhone-Tricks, die Sie noch nicht kennen. Zum Beispiel, wie man den Akku schneller auflädt Hey Apple und Samsung, wir müssen reden! Eure Handys sind prima, aber die Ladekabel sind der grösste Müll 12. Mythos: Keine Schnellladegeräte verwenden und das iPhone nicht mit dem iPad-Ladegerät laden. Hier wird es etwas komplizierter: Apple sagt, dass man sowohl iPhone als auch iPad mit dem gleichen Ladegerät aufladen kann. Technisch ist dies kein Problem. Der iPhone-Akku kann allerdings leiden, wenn er regelmässig und mehr als ein Jahr lang mit dem iPad-Ladegerät aufgeladen wird. Auch andere Smartphone-Hersteller wie Samsung bieten Schnellladefunktionen an, die immer beliebter werden. Experten raten jedoch im Moment noch, diese nicht oder nur selektiv zu nutzen.13. Mythos: Mit einem Magneten kann man USB-Sticks und Festplatten zerstören.Einschätzung: Einen USB-Stick könne man so unter keinen Umständen zerstören, sagt Schnurer. Bei Festplatten sei das etwas anders. Zwar könnten zumindest haushaltsübliche Magnete Harddisks nichts anhaben. Wenn man aber besonders starke Magneten nimmt, etwa Neodym-Magneten, dann könnten Daten unter Umständen tatsächlich verloren gehen.

:: Send to a Friend!

About Me

Akku kaufen - /Adapter für , , , , / , IBM, , usw. bei akkukaufen.com store. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Laptop Ersatzakkus.

«  December 2017  »
MonTueWedThuFriSatSun
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Links

Home
View my profile
Archives
Friends
Email Me
My Blog's RSS

Friends

Entry 36 of 94
Last Page | Next Page