Login to your account.

Signup for a new account.

 


http://www.akkukaufen.com

• Tuesday 7 November 2017 - Akku Asus x54h www.akkukaufen.com

Sollte das Dell Inspiron 11 3000 auch in einer Version mit SSD erscheinen, so würde es sich dabei sogar um ein Ultrabook handeln. Der Preis würde in einer solchen Variante natürlich etwas ansteigen, doch es dürfte definitiv zu den günstigsten seiner Klasse gehören. In den USA wird der Laptop wohl schon vor dem Release von Windows 8.1 erscheinen – am 3. Oktober. Für Deutschland gibt es noch keinen Termin, doch auch hier scheint eine Veröffentlichung im Oktober realistisch.Windows 8.1 wird übrigens nicht nur als kostenloses Update im Store für Windows 8 Nutzer angeboten, sondern auch als Download oder auf einer DVD. Dabei handelt es sich aber nicht um Upgrade-Versionen, sondern um Vollversionen, die entsprechend ihren Preis haben. Die Standard-Version wird 119,99$ kosten, Windows 8.1 Pro 199,99$. Ein Upgrade von der normalen Version auf Windows 8.1 Pro wird 99,99$ kosten, wobei hier das Windows Media Center enthalten ist. Wer die Pro-Version schon nutzt und das Windows Media Center erhalten will, der wird 9,99$ zahlen müssen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass man als Nutzer einer älteren Windows-Version besser beraten ist, eine Upgrade-Version von Windows 8 zu kaufen und dann das Update durchzuführen, denn allen Nutzer von Windows 8 wird die neue Version kostenlos zur Verfügung stehen.

Viele haben dies als langsamen Tod des kabellosen Ladens (in Nokia-Geräten) interpretiert, bevor die Technologie wirklich Fuß gefasst hat.Heute hat Nokia aber eine neue Platte zum kabellosen Laden vorgestellt, womit die Unterstützung des Qi-Standards weiter vorangetrieben wird. Das DT-601 erinnert schon auf den ersten Blick an das Qimini von Tektos oder LGs WCP-300, die wir hier bereits kurz vorgestellt haben. Die runde Platte soll vor allem durch ein geringes Gewicht, kleine Maße und einen guten Preis überzeugen. Insbesondere letzteres war für viele Kunden ein Grund, keinen Gebrauch von der Funktion zu machen. Natürlich ist das DT-601 Qi-kompatibel, sodass sich nicht nur Nokia-Smartphones damit aufladen lassen. Das USB-Kabel lässt sich in alle USB-Ports stecken, sodass man das kabellose Laden auch über einen Laptop und nicht nur über Steckdosen in Gang setzen kann. Ein passender Stecker scheint allerdings nicht im Umfang enthalten zu sein. Dafür lässt sich der Kabelsalat durch einen praktischen Riemen verhindern, der im Lieferumfang enthalten ist.

Nokia plant, die Platte noch in diesem Monat in der Asien-Pazifik-Region einzuführen. In Europa und Amerika wird es in den folgenden Monaten erscheinen – genauere Informationen stehen noch nicht zur Verfügung. Sollte das DT-601 aber wirklich nur 29€ kosten und in Kürze erscheinen, so können wir uns gut vorstellen, dass viele Leute das kabellose Laden ausprobieren werden. Weitere Bilder und Informationen zum DT-601 findet ihr auf Nokias Produktseite.Doch Nokia bietet nicht nur Platten zum kabellosen Laden, sondern auch mobile Akkus. Heute wurde der DC-19 angekündigt, der eine etwas größere Version des schon erhältlichen DC-16 zu sein scheint. So bietet er bei einer Länge von 99,5 mm, einem Umfang von 25,4 mm und einem Gewicht von 78 Gramm ganze 3.200 mAh (DC-16: 2.200 mAh). Natürlich gibt es auch wieder eine Akkustand-Anzeige, die über vier LEDs realisiert wird. Befindet sich der Akku voll geladen im Standby-Modus, so entlädt er sich erst nach mehr als sechs Monaten.

Natürlich ist der mobile Akku mit allen Smartphones kompatibel, die einen Micro-USB Anschluss haben. Das DC-19 soll schon diesen Monaten erscheinen und 29€ kosten, wobei abzuwarten ist, ob beide Angaben auch für Deutschland gelten. Im Lieferumfang ist neben dem Akku auch noch ein USB-Micro-USB Kabel enthalten, das dieselbe Farbe hat wie der Akku (Cyan, Weiß, Gelb). Erst gestern berichteten wir von einigen interessanten Informationen zum Surface 2 und Surface Pro 2, schon sind neue Details durchgesickert. Dieses Mal geht es aber nicht primär um die Tablets, sondern um passendes Zubehör. Aktuell bietet Microsoft neben einigen Adaptern das Touch und Type Cover an. Während letzteres einer Laptop-Tastatur näher kommt, lässt sich das Touch Cover eher mit einer virtuellen Tastatur auf einem Touchscreen vergleichen. Beide haben aber eines gemeinsam: Sie bieten neben der Tastatur und dem Touchpad keinen Mehrwert.

Während andere Tablet-Hersteller zusätzliche USB-Anschlüsse und Akkus einbauen, zeigte sich Microsoft in diesem Bereich bisher knauserig. Allerdings wurde schon seit Anfang des Jahres vermutet, dass Microsoft in Zukunft eine Version mit integriertem Akku anbieten wird (wir berichteten). Außerdem wurden zusätzliche Farben erwartet. Mittlerweile nehmen die Gerüchte Gestalt an, denn Neowin und Paul Thurrott bestätigen, dass Microsoft an einem Power Cover arbeitet, das einen zusätzlichen Akku bieten wird.Durch den zusätzlichen Akku und den neuen Haswell Prozessor wird sich die Akkulaufzeit des Surface Pro 2 im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessern. Es ist zwar nicht bekannt, wie leistungsfähig der Akku in der Tastatur ist, doch schon ohne ihn soll die Laufzeit bis zu sieben Stunden betragen. Mit dem Power Cover sollte man dann locker einen Arbeitstag ohne Aufladung überstehen. Übrigens wird der Akku durch das Cover nicht erweitert, sondern aufgeladen. Das Cover wiederum wird über das Tablet aufgeladen, insofern dieses mit einer externen Stromquelle verbunden wird. Doch das Power Cover wird nicht nur mit dem Surface Pro 2, sondern auch mit dem Surface 2 und dem aktuellen Surface Pro kompatibel sein. Lediglich das aktuelle Surface RT wird nicht von dem zusätzlichen Akku profitieren können.

Das Power Cover wird eine ähnliche Tastatur wie das aktuelle Type Cover bieten und nicht dem Touch Cover ähneln. Das Type Cover wird dadurch aber nicht verschwinden, sondern auch in einer neuen Version erscheinen. Das Gewicht des Power Covers wird 520 Gramm betragen (Type Cover: 250 g) und die Höhe wird sich auf 9,75 mm belaufen (Type Cover: 5,33 mm, Touch Cover: 3 mm). Der Preis ist noch nicht bekannt ebenso wie das Veröffentlichungsdatum, was aber nach dem Launch der neuen Surface-Generation liegen soll.Fujitsu hat gestern das Stylistic Q702 Hybrid-Tablet und den LifeBook T902 Convertible-Laptop offiziell via Pressemitteilung vorgestellt. Während beide Geräte zum Marktstart noch mit Windows 7 Professional laufen, sind sie dennoch Windows 8 ready und können folglich nach dem Update ihr volles Potenzial – insbesondere hinsichtlich der Touchbedienung – ausspielen. Wie es oft der Fall ist, werden die Geräte ab dem dritten Quartal in den USA verfügbar sein, wohingegen für Europa leider noch keine Informationen vorliegen. Preislich wird das Stylistic Q702 Hybrid-Tablet bei ca. 1099$ und der LifeBook T902 Convertible-Laptop bei ca. 1899$, wobei bei letzterem der Preis je nach Ausstattung nach oben hin offen ist.

Das Xiaomi Air 13 (2017) ist zweifellos eines der interessantesten Geräte aus China überhaupt. Es ist hierzulande so selten wie kaum ein anderes Notebook, aber trotz dieser Exklusivität kostet es nur knapp 650 Euro inkl. Versand nach Deutschland.Geräte mit gleicher Hardware beginnen in Deutschland bei 1150 Euro, also sind nur 150 Euro davon entfernt, das Doppelte zu kosten. Dafür geht man beim Kauf einige Risiken ein, über die wir euch gleich zu Beginn informieren wollen.Die Bestellung des Xiaomi Air 13 (2017) lief reibungslos ab. Vorbestellt war es bereits im Juli bei Gearbest und wurde über die Versandart Priority Line Germany Express verschickt. Etwas länger als zwei Wochen hat es gedauert bis das Notebook schließlich bei uns ankam.Probleme mit dem Zoll gab es nicht, das Gerät war voll funktionstüchtig und in einwandfreien Zustand. Der Karton, in dem sich das Gerät befand, war in einem weiteren Karton eingehüllt samt schützendem Material. Das Xiaomi Air 13 (2017) war auf diese lange Reise aus China perfekt vorbereitet und man muss ehrlicherweise sagen, dass die Lieferung unproblematischer war als bei so manchen Amazon Marketplace-Händlern.

Von Gearbest gibt es eine gewisse Garantie, welche allerdings keine wirkliche rechtliche Bindung für den Händler hat. Ist das Gerät bereits bei Ankunft defekt, könnt ihr das beanstanden und bekommt den vollen Kaufpreis zurück, behauptet der Händler. Das war bei uns erst einmal notwendig und hat auch funktioniert. Wir wissen aber auch von Lesern, die keine solche positive Erfahrung gemacht haben. Ansonsten empfiehlt sich grundsätzlich die Zahlung per PayPal, allein schon, um Druck auf Gearbest ausüben zu können, wenn etwas nicht klappt.Das Xiaomi Air 13 (2017) sieht einfach aus wie ein ganz normales Notebook, was es ja auch ist. Die Ecken sind in einem sehr geringen Radius abgerundet, gerade so, dass man sich nicht verletzt. Die Seiten sind gerade und der Laptop ist fast an allen Stellen gleich dick, wird nur zum Anfang und Ende hin wenige Millimeter dünner.Das Scharnier ist keine Besonderheit und gleicht dem eines MacBook. Doch die Rückseite des Xiaomi Air 13 (2017) verdeutlicht insbesondere, wie normal das Notebook aussehen will. Auf der Rückseite befindet sich nämlich nichts, kein Logo, keine Verzierung, nur ein Deckel aus matten, silbernem Aluminium. Laut Xiaomi ist hier der Raum für euch, eure Sticker, Logos und Verzierungen und das ist eine sehr interessante Herangehensweise. Kein einziger namhafter Hersteller hat einen solchen Schritt je gewagt.

Und dennoch wird das Air 13 überall erkannt, wo Geeks sitzen. Im Informatik-Hörsaal wird man nicht selten gefragt, ob das denn wirklich das Xiaomi-Notebook ist, das selbst die Nerds noch nie gesehen haben.Das Xiaomi Air 13 (2017) versucht ein ganz normales Notebook zu sein. Aus manchen Winkeln betrachtet sieht es einfach aus wie ein Block Aluminium, weil es schlichtweg keinerlei Verzierungen oder Verschnörkelungen hat. Und genau deswegen ist es ein absoluter Hingucker. Man kann es nicht einordnen, es sticht trotz seiner Laptop-Camouflage-Farbe Silber, die beinahe ununterscheidbar von der MacBook-Lackierung ist, von der Menge heraus.Xiaomi Air 13 (2017) Test – VerarbeitungIch habe bereits zuvor erwähnt, dass das Xiaomi Air 13 (2017) aus manchen Winkeln betrachtet, aussieht wie ein Aluminium-Block. Es fühlt sich nämlich auch genauso an, wie ein einziger, solider Block aus Metall. Es knarzt an keiner Stelle, das Display lässt sich nicht biegen und das Gehäuse fühlt sich einfach nicht flexibel an. Es ist einfach sehr robust und wirklich sehr hochwertig verarbeitet.

Mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm und einer Tiefe von knapp 15 Millimetern ist es für den Alltag noch ausreichend schlank und leicht. Es passt dank des dünnen Rahmens rund um das Display selbst in etwas breitere Surface Pro-Sleeves und ist insgesamt dank des kompakten 13-Zoll Formfaktors sehr transportabel.Beim Xiaomi Air 13 (2017) ist kein ultrahochauflösendes Display verbaut, sondern ein ganz gewöhnliches FullHD IPS-Panel. Wie auch bei den eigenen Smartphones verzichtet der chinesische Hersteller auf übertrieben hohe Auflösungen, was die Akkulaufzeit schont und natürlich den Preis senkt.Die Qualität des IPS-Panels ist ausreichend gut für den Alltag und die Farben wirken auf dem Display durchaus lebendig. Es ist natürlich nicht vergleichbar mit einem Surface Book, aber angesichts des Preises ist es hervorragend.Das Display kann aus allen Blickwinkeln betrachtet werden, ohne, dass sich dabei die Farbe ändert und die Helligkeit ist für die Nutzung bei bewölktem Himmel ausreichend. Für das direkte Sonnenlicht wird es allerdings nicht ganz reichen.

:: Send to a Friend!

About Me

Akku kaufen - /Adapter für , , , , / , IBM, , usw. bei akkukaufen.com store. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Laptop Ersatzakkus.

«  December 2017  »
MonTueWedThuFriSatSun
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Links

Home
View my profile
Archives
Friends
Email Me
My Blog's RSS

Friends

Entry 74 of 100
Last Page | Next Page